Liebe Studi-Gemeinde

Sprechen wir doch mal über das Thema, dass das Herz am meisten begehrt… neeeein nicht Essen, aber ich merke es mir für den nächsten Blog. Nein ich spreche von Herzensgeschichten wie Liebe, Beziehungen in Kombination mit dem Studienleben. Oft hört man, dass Studi’s keine Zeit hätten für ernsthafte Beziehungen und deswegen nur Gelegenheitssex oder Affären haben. Etliche Male habe ich auf Klatsch & Tratsch Seiten gelesen, dass Studentinnen nach Abenteuer ohne Verpflichtungen suchen und experimentierfreudig sind – hören sich ja wie richtige Sexmonster an diese Studentinnen. 😉

Jeder hat diese Phasen
Was ich eigentlich damit sagen möchte ist… dass das totaler Bullshit ist und es irgendwie ins lächerliche auf Studentinnen reduziert wird. Alle machen doch diese Phase durch, dass sie sich ausleben möchten und Überraschung… es handelt sich dabei nicht nur um Studenten. Selbst arbeitende Leute haben nicht immer Bock, Zeit für eine Beziehung aufzuwenden. Also kann es bei Studenten doch auch sein, dass sie Beziehungen ganz gut auf die Reihe bekommen, nicht?

Geteiltes Leid ist halbes Leid

Aus eigener Erfahrung kann ich euch sagen, dass es ganz gut funktioniert. Klar vor allem in der Prüfungsphase sieht man sich vielleicht weniger oder man ist ziemlich schnell gereizt und lässt es beim anderen aus. Aber es gibt verständnisvolle Partner, die einen sogar auf irgend ne Weise unterstützen (vor allem beim Alkoholkonsum am Wochenende um von der Stressphase wegzulaufen). Und wenn die andere Partei ebenfalls studiert, kann man das Leid teilen, sich die Mäuler darüber zerreissen wie kacke die Schule ist oder darüber diskutieren ob bestimmte Module lebensnotwendig sind. Mein Freund studiert nicht und daher ist er für mich die perfekte Zuflucht wenn ich für ein paar Stunden nicht an die Schule denken möchte.

Ich weiss nicht, das ist jedenfalls meine Meinung… was sagt ihr dazu? Möchtet ihr lieber die Finger von Beziehungen lassen während dem Studium oder hat die Schule keinen Einfluss auf eures Liebesleben?

~ Minerva McGonagall


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.